Mittwoch, Oktober 04, 2006

Und jetzt: die Trennung von Religion und Kirche

Da hat sich Frau Däubler-Gmehlin aber extrem aus dem Fenster gelehnt... Bei Sabine Christiansen pries Sie doch tatsächlich die Trennung von Religion und Kirche. War das nur ein kleiner Versprecher oder was möchte sie uns damit sagen? Soll der Staat sich nun wieder vermehrt der Religion annehmen, quasi als Antwort auf Vorgänge weiter östlich?

Zeitschriften-Abos: es zieht Fairness ein

.. lange Zeit war ein Zeitschriften-Abo ungewollt ein Freund für's leben: immer wenn man mal wieder kündigen wollte, war der Termin gerade vorbei. Das scheint sich jetzt auf breiter Front zu ändern: nach Ablauf der ersten Abo-Periode kann jederzeit gekündigt werden. Vielleicht ein kluger Zug: erstens kauft man eher ein Abo, wenn man leicht wieder herauskommt, und vielleicht läßt man es auch länger laufen, wenn man ja eigentlich soofrt kündigen könnte .... Beispiel für die besonders interessanten Prämienabos: Spiegel Prämien-Abo oder das Hörzu Abo.

Leitartikel - ein Artikelverzeichnis

.. also quasi ein Leitartikelverzeichnis? Ja, das kommt mit Riesenschritten. Dies soll aber kein Artikelverzeichnis sein, in dem Franz Müller erklärt, wie ein Entsafter funktioniert. Wir möchten hier gerne Meinungen zu einem aktuellen Thema sehen. Wenn der Artikel interessant ist und der Besucher woanders weiterlesen soll, sind auch bis zu zwei externe Links möglich. Hierfür werden wir die eingehenden Artikel in der Kategorie Tagesgeschehen einordnen. Bis der Online-Editor fertig ist, am besten den Html-code oder Text per Mail an service at leitartikel.de senden. Wir freuen uns auf Ihren persönlichen Leitartikel.

Mittwoch, April 05, 2006

Neue Kategorie: Journalisten schreiben Mist

... oder: wie soll ich wissen, was ich denke, bevor ich lese, was ich schreibe.

Jeden Tag werden Millionen mit Milliarden verwechselt, daran haben wir uns ja schon gewöhnt. Neulich habe ich in der Zeitung gelesen, in Brasilien würden täglich 80 Quadratmeter Regenwald abgeholzt. Muss man eigentlich merken, dass das'n büschen wenig ist? War auch Nachfrage dann auch 80 Millionen Quadratmeter.

Und jetzt mal wieder sowas:


Ausländer doppelt so oft arbeitslos wie Deutsche

Handelsblatt, 5.4.2006
"Ausländer sind in Deutschland laut Institut der deutschen Wirtschaft (IW) fast doppelt so häufig arbeitslos wie Deutsche. ..... " Auch bei den Lehrstellen ziehen Bewerber anderer Nationen oft den Kürzeren. Grund: Geringere Qualifikationen und mangelnde Sprachkenntnisse.".

Und weiter:

"Türken finden häufig keinen Job: Jeder dritte in Deutschland lebende erwerbstätige Türke ist laut IW arbeitslos gemeldet - dies sind 219 300 arbeitslose Türken. "

Könnte es sein, dass hier erwerbsfähig gemeint war? ;-)

Donnerstag, März 30, 2006

Und jetzt: die Zecken!

Gestern habe ich vergeblich nach einer neuen Angst gesucht. Aber man lässt uns nicht im Stich: rechtzeitig zum ersten Sonnenstrahl kommen schon die Warnungen vor Zeckenbissen und der gute Rat sich impfen zu lassen.

Zwei Krankheiten werden durch Zecken in unseren Breiten übertragen:

  • die Borreliose
  • die Frühsommer- Meningoencephalitis (FSME).

Aber nur gegen FSME schützt die Impfung. Nichts gegen die Impfung, aber: wenn sich jemand impfen lässt und dann glaubt, er wäre sicher und muss nicht mehr auf Zecken achten, lebt unter Umständen gefährlich.

Falls er sich eine Borelliose einfängt und es nicht merkt, kann das übel ausgeben. Also trotzdem auspassen. Vielleicht sollte man bei der Großflächigen Werbung für die Impfung drauf hinweisen, dass diese nur gegen eine Zecken-Krankheit schützt.

Mittwoch, März 29, 2006

Blair kritisiert "Anti-Amerikanismus" in Teilen Europas

Yahoo Dtl: Der britische Premierminister Tony Blair hat den seiner Ansicht nach in Teilen Europas verbreiteten Anti-Amerikanismus scharf kritisiert. Zur Lösung der weltweiten Probleme sei eine "aktive Außenpolitik des Engagements, nicht der Isolation" (....)

Wen er damit meint? Den Bürgermeister von London, der meint, die Amis sollten gefälligst wie alle anderen die City-Maut bezahlen?

Mir scheint in Europa kein Anti-Amerikanismus zu herrschen, sondern eine tiefe Abneigung gegen George Walker Bush. Und wenn der nicht die Verfassung ändern lässt (was "lame ducks" wohl nicht geregelt bekommen) - dann ist das Problem in 2 Jahren vom Tisch und wir können wieder Freunde sein? Und wenn der kleine Bruder dann noch in Florida dafür sorgt, das Hobby-Cowboys nach subjektiv empfundener Bedrohung nicht einfach andere Leute "auspusten", dann kommen wir auch wieder in den Urlaub rüber. Versprochen!

Angstfreie Titelseiten - was soll denn das jetzt?

FAZ:

  • Parlamentswahl in Isreal
  • Spekulative Blasen
  • Fussball Champions Leage
  • Irans Atomanreicherung
  • Müntefering stoppt Neuregelung des Kündigungsschutzes
  • Fed erhöht Leitzinsen
2* Wirtschaft (kommt bald der Crash?). Nachdem die Journalisten den Dax seit Wochen über die 6000er-Grenze schreiben wollen, und dieser sich standhaft weigert, mal wieder etwas Panik gefällig? Warum hat nur keiner den Schneid, bei 3000 zu sagen: Leute kauft jetzt, dann bestellt die Wirtschaftzeitung für 2 Jahre ab und freut Euch anschließend Eurer Kursgewinne? Weil das weder im Interesse der Schreiber noch der Broker, sondern höchstens im Interesse der Anleger wäre.

Ich bin schon gespannt, ob ich den Börsencrash ins Angst-o-Meter aufnehmen soll. Vermutlich haben die Anleger aber wieder wie üblich erst dann wieder Angst vor der Börse, wenn wir wieder unten sind ....

Spiegel.de
  • Wahl Isreal
  • IG Metall droht Warnstreiks an
  • Bush ersetzt einen Unterling
  • Sonnenbeobachtung
  • Götz George's Liebesleben

Was soll denn das? Gibt es ein Gesetz, dass mit Frühlingsbeginn keine Panik mehr geschürt werden darf?

Vielleicht könnte man, sobald die 25 Grad das erste Mal erreicht werden, etwas Globale Erwärmung ansetzen? Tierseuchen ziehen nicht mehr, die Schweinepest macht's nicht mal mehr auf die Titelseiten. Feinstaub wär' vielleicht nicht schlecht. Mal sehen.

Montag, März 27, 2006

Vogelgrippe harmloser als vermutet?

Am 12.1.2006: "Letzten Montag haben vietnamesische und schwedische Wissenschafter eine Studie veröffentlicht, welche zeigt, dass Infektionen von Menschen mit Vogelgrippeviren möglicherweise viel häufiger vorkommen und weniger tödlich sein könnten als bisher angenommen." Ganzer Artikel auf b-safe.ch Das englische Original auf BBC News

Muss nichts heissen. Aber warum habe ich das nicht in irgendeiner Schlagzeile gelesen?

Vogelgrippe

In Isreal sind zehntausende von Truthähnen an der Vogelgrippe gestorben, las ich letzte Woche. Spiegel Online : "In zwei Kibbuzen waren etwa 11.000 Puten verendet. In den kommenden Tagen könnten 300.000 Tiere notgeschlachtet werden."

Das liest sich hier allerdings ganz anders: isrealinsider "In Israel, vets on Saturday slaughtered thousands of turkeys suspected of having the deadly H5N1 strain of bird flu, trying to prevent the disease from spreading throughout the Holy Land. "

Hier sind also auf einmal tausende (etwa die 11.000 Puten, die lt. Spiegel "verendet" sind??) von Tierärzten getötet worden. Wieviel sind denn nun tatsächlich an der Vogelgrippe gestorben?

Sind's wirklich die Medien? Tamiflu

Wer bläst die Ängste auf - sind es die Medien, wie ich vermutete? Oder werden die Medien durch Lobbyisten, Politiker, Verbände geschickt eingesetzt, um Ideen in die Welt zu setzen? Wenn schon Wissenschaftsmagazine Betrügeren nicht mehr erkennen können (man erinnere sich an den Koreanischen Klon-Betrüger, der mittlerweile wohl in Seoul Schuhe poliert) - wie sollen denn "normale" Journalisten entscheiden, was wahr ist und was nicht?

Ich habe keine Ahnung, ob es die Vogelgrippe gibt, ob sie gefährlich ist für Menschen, ob Tamiflu mehr hilft als schadet.

Aber es gibt da ziemlich viele offene Fragen und Details, die nicht zusammenpassen. So konnte ich keine Studien zu Tamiflu finden, bei der mehr als ein paar Hundert Leute untersucht wurden - aber hunderte von Millionen Tamiflu-Packungen werden verkauft.

Ich werde hier Artikel zu Tamiflu sammeln, und in drei Kategorien (subjektiv) einteilen.

Kritsch

Neutral

Positiv

Samstag, März 25, 2006

Das Wesen der Angst

In einem Interview direkt nach einem Bombenanschlag sah ich einen jungen Israeli, der gefragt wurde, wie er trotz der Gefahr abends in eine Kneipe oder ins Kino gehen kann.

Die Antwort war in etwa: "man kann die Angst nicht beliebig lange aufrechterhalten. Irgendwann nutzt sie sich ab".

Die Medien liefern uns genau, was wir wollen - sonst würden sie etwas anderes liefern. Also liefern uns diese Medien ständig wechselnde "Angstszenarien", damit es uns nicht langweilig wird? So richtig beängstigend soll's aber auch nicht sein, lieber etwas diffus - lieber Vogelgrippe als Malaria, lieber Bombenterror als Alkoholismus und Kindesmisshandlung?

Solange uns die Ängste nicht wirklich betreffen, brauchen wir täglich andere/neue, und wenn es wirklich reale Bedrohungen gibt, dann nutzen sie sich ab? Eigenartig.

Freitag, März 24, 2006

Vorhersagen und Wahrheit

Zwei Zitate, die ich mal gelesen habe (Quelle: vergessen, vielleicht kann jemand helfen)
  1. Mache keine Voraussagen. Wenn Du es nicht lassen kannst, mache möglichst viele.
  2. Prognosen sind sehr problematisch. Besonders, wenn Sie die Zukunft betreffen.

Hat was, gell? Und da Angst und Prognosen eng miteinander verbunden sind, möchte ich ähnlich wie das Angst-o-Meter noch ein Prognose-Wichtelchen haben, mit dem alle 100% sicheren Voraussagen, die von wichtigen Menschen gemacht werden, über längere Zeit verfolgt werden können.

Wenn jemand einen Tip hat, wie das geht mit Blogger: 1000 Dank. Vielleicht könnte man ja einfach an den ursprünglich Beitrag die Updates hängen?

Die Lieblingsängste der Medien

Die folgenden Ängste kommen mir spontan in den Sinn, ohne in die Zeitung zu sehen.

  1. Vogelgrippe
  2. Grippe-Pandemie
  3. Globale Erwärmung
  4. Atommüll
  5. Islamistischer Terror

Vielleicht sollte ich rechts in der Spalte ein Angst-o-Meter einbauen. Je nach Feedback oder Interesse an der ganzen Sache, kann das dann immer neu sortiert oder ergänzt werden.

Was mir dazu auffällt: alle diese Ängste sind eigentlich ziemlich weit weg, kaum jemand hat sie selbst erlebt. Und doch beherrschen Sie an vielen Tagen die Medien. Echte Bedrohungen dagegen bringen uns zum Gähnen:

  1. Herz-Kreislauf-Krankheiten
  2. Übergewicht
  3. Verkehrstote
  4. Haushaltsunfälle
  5. Gewalt gegen Kinder innnerhalb und ausserhalb der Familie

Die erste Gruppe hat die meiste Aufmerksamkeit, die zweite verursacht Millionen von Toten. Was können wir daraus lernen?

Globale Erwärmung

Gleich mal als Beispiel das Buch "State of Fear". Wer es gelesen hat, zweifelt möglicherweise gehörig daran, dass es so etwas wie Globale Erwärmung gibt.

Für mich stellen sich spontan folgende Fragen:
  • Gibt es globale Erwärmung überhaupt? Wenn ja, ist sie durch den Menschen verursacht?
  • Wann war das erste Mal von Globaler Erwärmung die Rede?
  • Welche Fakten (nicht Computersimulationen, sondern messbare, nachvollziehbare Fakten) gibt es dazu?
  • Wenn nicht, zwingt uns das innerhalb einer Generation alle Brennstoffe zu verheizen, die auf der Erde in 100 Millionen Jahren entstanden sind?
  • Gibt es irgendeinen Punkt auf der Erde, an dem nachweislich der Meeresspiegel in den letzten hundert Jahren angestiegen ist?
  • Wie kann/könnte man den Anstieg überhaupt messen?

cui bono?

  • Wer profitiert von der Angst?
  • Wem schadet die Angst?
  • Wer würde von der Tatsache ("es gibt Globale Erwärmung") profitieren?
  • Wem würde die Gobale Erwärmung schaden?

also:

was ist zu tun?

Meine Antwort zur Zeit: solange ich nicht weiß, was los ist, verfalle ich nicht in Panik, versuche aber meinen Anteil an der vermeintlichen Erwärmung möglichst gering zu halten. Ausserdem möchte ich gerne harte Fakten (keine Mutmassungen) sammeln. (Hat sich etwas erwärmt, ist etwas gestiegen, welche Messmethodn werden verwendet, sind die "wasserdicht, etc.) damit ich nächstesmal, wenn jemand einen Anstieg des Meeresspiegels von 6 Metern innerhalb der nächsten 95 Jahre postuliert, einordnen kann, ob das Panikmache oder etwas Vernünftiges ist.

Leitartikel

Millionen von Blogs- und jetzt muss ich auch noch meinen Senf dazugeben? Ja. Irgendwie schon. Ich hatte im letzten Urlaub das Buch "state of fear" von Michael Chrichton gelesen. Auch wenn es sich teilweise wie plumpe Abwiegelungspropaganda gegen Globale Erwärmung liest (und auch ist??), hat es mich nachdenklich gemacht.

Täglich werden wir mit Nachrichten bombardiert, die Angst machen. Und manchmal habe ich den Eindruck, dass sie ganau das tun sollen: Angst machen. Denn Angst verkauft und angst garantiert Aufmerksamtkeit.

Damit wäre ich beim Thema: der Leitartikel soll die aktuellen oder auch die gebrauchten Ängste sammeln und und versuchen, sie zu verstehen oder besser damit umzugehen. Wenn sich hier Leute treffen, um sich über Fakten auszutauschen und damit manches besser zu verstehen, wäre ich zufrieden. Es soll niemand von irgendwas überzeugt werden. Ich möchte Argumente für oder gegen bestimmte als Tatsachen verkaufte Ängste sammeln, ordnen, verstehen, überwinden .....

Wenn ich beser verstanden habe, wie der Blogger funktioniert, werde ich meine 10 Lieblings-Ängste in Kategorien einteilen. Vielleicht finden sich Mitdiskutierer, die wirklich Ahnung von den Dingen haben. Und wenn wir dann zusammen irgendwo in der Mitte zwischen "alles Schlucken" und "hinter jedem kaputten gelben Sack einen Verschwörer vermuten" landen, wenn wir wichtige Fragen stellen, die sich ohne Fanatismus beantworten oder lösen lassen: das wär' mir eine Freude.